Die drei Rollen eines erfolgreichen Unternehmers


Es ist schon erstaunlich, warum ei nige Menschen das Experiment „Unternehmensgründung“wagen. Welches war Ihr Beweggrund? Nicht wenige starten aus der Position eines Fachmanns oder einer Fachfrau heraus. Sie werden getrieben durch die Fragen, wie: Warum sollte ich die eigene  Expertise nicht für meineigenes Business nutzen? Warum soll ich einen tollen Job für andere machen, anstatt fürmich selbst? Sie wollen oftmals ganz einfach ihr eigener Chef sein. Das Problem liegt damit schon auf dem Tisch. Als „Chef“ sind Sie nicht nur der Fachexperte. Sie haben deutlich andere und mehr Aufgaben. Ist Ihnen das wirklich bewusst?

Michel E. Gerber, ein US-Amerikanischer Experte für erfolgreiches Entrepreneurship, beschreibt in seinen Büchern und Vorträgen recht eindrücklich, was es braucht, um ein erfolgreicher Unternehmer zu sein. Es reicht eben nicht, einen Angestellten-Job auf eigeneRechnung auszuführen. Unternehmer sein ist mehr! Nach Gerber ist von zentraler Bedeutung, dass der Unternehmer sich als „Unternehmens-Architekt“ versteht.

Zunächst braucht der Unternehmer eine Idee davon, warum es sein Unternehmen überhauptgeben muss, welchen Nutzen es dem Kunden stiften und wie es am Ende aussehen soll. Quasi eine Vision oder ein „Big Picture“, an dem er sich beim Bau seines Unternehmens
orientiert. Einem Unternehmer geht nicht darum, irgendein Produkt herzustellen oder irgendeine Dienstleistung anzubieten. Es geht darum, dem Kunden einen Nutzen und Mehrwert zuverschaffen. Nur durch den Nutzen entsteht Relevanz! Da die Relevanzüberlebensnotwendig für Unternehmen ist, besteht die zentrale Aufgabe darin, diese zusichern und auszubauen. Dazu braucht es Strukturen, die einer Strategie folgen. Der Unternehmer ist folglich gut beraten, mehr am statt im Unternehmen zu arbeiten.
Gerbers Idee folgend, sollte ein Unternehmer drei essentielle Rollen übernehmen und ausfüllen.

 

  1. Der Visionär ist zukunftsorientiert. Er erfasst die aktuelle Situation und hat einen
    guten Instinkt für neue Chancen. Er beobachtet die aktuellen Trends und hat stets
    viele Ideen.
  2. Der Manager ist handlungsorientiert. Er sorgt für effiziente Strukturen, Arbeitsabläufe
    und dafür, dass am Ende die Kasse stimmt. Er steht für Planung, Ordnung und
    Verlässlichkeit.
  3. Der Fachmann ist umsetzungsorientiert. Er zeichnet sich durch seine hohe Expertise
    und Erfahrungsreichtum aus. Als Experte kann er die ursprünglich theoretischen
    Ideen praktisch umsetzen.

Der ideale Unternehmer wäre  demnach zu gleichen Teilen Visionär, Manager und Fachmann. Er entwickelt permanent innovative Ideen. Diese setzt er mit seinem fachlichen Know-how clever in die Praxis um. Die betriebswirtschaftliche Basis seines Unternehmens hat er dabei fest im Blick. Der ein oder andere mag an dieser Stelle ins Grübeln kommen. Ein Ideal ist immer ein unerreichbares „kariertes Maiglöckchen“. Was aber tun, wenn man eben nicht dieses Ideal verkörpert und einer oder mehreren Rollen nicht optimal gerecht wird? Zunächst ist es wichtig hinzuschauen, welches Puzzleteil im Bildgenau fehlt. Welche Rolle ist zu wenig repräsentiert? Und warum? Manchmal fehlen Kenntnisse. Manchmal fehlen zeitliche Kapazitäten. Kenntnisse lassen sicherlernen und Kapazitäten schaffen. Wichtig ist nur, dass die Rollen in Balance sind und keine der Rollen (egal aus welchem Grund) ignoriert wird.

Was würde passieren, wenn…

  • Sie als unübertroffener Fachmann die besten Lösungen für den Kunden entwickeln
    ohne sie in Rechnung zu stellen, da der Manager in Ihnen gerade nicht im Einsatz
    ist?
  • Sie zwar als Visionär tolle Ideen, aber keinen Schimmer zur Umsetzung haben, da
    Ihnen Fachkompetenz fehlt?
  • Sie alle Prozesse bis ins kleinste Detail durchstrukturiert, aber die technologische
    Entwicklung am Markt verpasst haben, weil der visionäre Trendscout gerade frei hat?

Das Ergebnis wäre in jedem Fall ähnlich. Ihr Unternehmen würde nicht durchstarten. Es würde Ihnen maximal um die Ohren fliegen, wenn Sie eine der Rollen dauerhaft vernachlässigen. Es gibt ein spannendes Tool, welches die Firmenhilfe Hamburg online kostenfrei zur Verfügung stellt. Jeder Unternehmer kann hier testen, ob seine (Unternehmer-) Rollen in Balance sind. Manchmal kann es auch sinnvoll sein, die vermeintlichen Defizite nicht allein auszugleichen. Die Rollen und damit verbundene Aufgaben können auch auf mehrere Schultern im Team verteilt werden. Eine ausbalancierte Mischung hat schon manche Unternehmensidee zum Fliegen gebracht!