Stelle zu besetzen! Gesucht: Unternehmer


Haben Sie sich schon einmal Gedankendarüber gemacht, welche Aufgabenbeschreibung Sie als Unternehmer haben? Ihr Unternehmen hat die Aufgabe Produkte herzustellen, Dienstleitungen oder Service anzubieten. Warum? Weil der Kunde sich durch den Erwerb einen Mehrwert, also Nutzen verspricht. Folgen wir dieser Idee, welche Aufgabe hat dann der Unternehmer? An der Erstellung der Produkte mitzuarbeiten? Nicht wirklich… das ist die Aufgabe des Unternehmens! Ihre Aufgabe liegt nicht in darin, ein Produkt zu bauen, sondern ein Unternehmen. Ihr Unternehmen ist Ihr Produkt. Klingt komisch? Sie als Unternehmer haben am Ende Ihrer Arbeit einen einzigen Kunden. Ihren Nachfolger! Dieser lässt sich allerdings nur gewinnen, wenn das Unternehmen ihm einen größtmöglichen Nutzen stiftet und die Fortführung für ihn attraktiv ist. Viele Unternehmer haben heute das Problem, dass Sie keinen geeigneten Nachfolger finden und so die Fortführung ihres Lebenswerks in Gefahr gerät. Das ist extrem schade und auch von großem volkswirtschaftlichen Nachteil. Warum finden viele Unternehmer keinen Nachfolger? Könnte es vielleicht auch daran liegen, dass die „Braut“ nicht hübsch genug gemacht wurde? Was bedeutet „hübsch“ in diesem Zusammenhang?

  1. das Geschäftsmodell ist zukunftsfähig
  2. die Strukturen und Prozesse sind definiert und stehen nicht nur im QM-Handbuch
  3. ein engagiertes Team arbeitet gemeinsam am Ziel
  4. das Unternehmen verdient Geld
  5. das Unternehmen hängt nicht am Unternehmer, sondern funktioniert auch ohne ihn

Besonders der letztgenannte Punkt macht vielen Unternehmern echt zu schaffen. Sehen doch viele in ihrem Unternehmen ihr Lebenswerk und quasi sich selbst. Wenn es den Unternehmer zum Funktionieren des Unternehmens nun nicht mehr braucht… wozu sind sie dann überhaupt noch da? Wo steckt dann der Sinn ihres Daseins? Ja, das Thema der eigenen Daseinsberechtigung ist heikel. Die Wenigsten beschäftigen sich gerne mit ihrer eigenen Endlichkeit oder ihrer Aufgabe im Leben. Der Tag des Ausstiegs ist gefühlt weiter entfernt als der Mond. Außerdem, was sollten Sie auch mit so viel Freizeit anfangen? Nur auf der „faulen Haut“ herumliegen ist Ihnen nichts… schließlich sind Sie ein Vollblutunternehmer… stimmt’s?! Dabei lässt sich die Aufgabe eines Unternehmers gut mit der Aufgabe von Eltern vergleichen. Eltern begleiten ihre Kinder auf den ersten Metern ihres Entwicklungsweges. Sie geben Sicherheit, Werte, Kenntnisse und Fähigkeiten mit auf den Weg. Es kommt aber ein Punkt, an dem das Kind pubertiert und sich abnabelt. Es lernt immer mehr selbständig zu laufen. Es ist schön, die Eltern im Hintergrund zu wissen, aber nun ist das Kind selbstbewusst genug, um selbständig Entscheidungen zu treffen. Es ist selbständig überlebensfähig. Was für ein beruhigender Gedanke für Eltern, die ihr eigenes Ego im Zaum halten können! Leider fehlt deinem Unternehmen diePubertäts-Kompetenz. Sie müssen als Unternehmer also selbst aktiv für diese „Abnabelung“ sorgen. Wenn Ihr Unternehmen also überlebensfähig sein soll, darf es nicht von Ihnen persönlich abhängig sein… weder im Vertrieb, der Produktion oder noch im Einkauf. Das ist eine Herausforderung für das Ego eines manchen Vollblutunternehmers! Dennoch gibt es viele Wege, um die eigene „Abkömmlichkeit“ im Unternehmen gut vorzubereiten. Ein spannender Weg eines Unternehmens ist beispielsweise, dass ab dem 60. Lebensjahr die Arbeitszeit der Führungskräfte um einen Tag pro Woche reduziert wird. So bleibt genügend Zeit das Unternehmen so aufzustellen, dass es auch ohne den Chef gut funktioniert. Außerdem ist es ein großartiges Gefühl, etwas eigenständig „Überlebensfähiges“ geschaffen zu haben. Es ist viel erfüllender, als der Selbstbetrug der eigenen Unabkömmlichkeit!